Unsere Pflegekräfte

Vier Gründe, die besonders für philippinisches Pflegepersonal sprechen:

Hohe fachliche Qualifikation

Jedes Jahr schließen auf den Philippinen ca. 40.000 Pflegekräfte das praxisorientierte Studium „ Bachelor of Science Nursing“ ab. Diese vierjährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger ist die der deutschen Ausbildung inhaltlich sehr ähnlich. Durch das spezielle Vermittlungsabkommen zwischen der Bundesregierung und den Philippinen ist das Anerkennungsverfahren in Deutschland vereinfacht.

Zudem wandern seit vielen Jahrzehnten philippinische Pflegekräfte in Länder wie die USA, Kanada, Australien und Neuseeland aus. Auch dort werden ihre Qualifikation, Arbeitseinstellung und Integrationsbereitschaft sehr geschätzt.

Ethisch korrekte Rekrutierung

Nach den Regeln der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dürfen nur Fachkräfte in Ländern angeworben werden, in denen kein Mangel an Fachkräften besteht. Zurzeit gibt es ca. 250.000 arbeitslose Pflegefachkräfte auf den Philippinen, die problemlos im Ausland arbeiten könnten und wollen. Wohingegen Deutschland einen eklatanten Pflegekräftemangel aufzuweisen hat. Bereits 2013 wurde daher von der Bundesregierung mit den Philippinen eine Vereinbarung zur Anwerbung philippinischer Pflegekräfte geschlossen.

Die Philippinen sind ein bevölkerungsreiches Land mit über 106 Millionen Menschen, jedoch ohne große Vorkommen an natürlichen Ressourcen.

Die Auswanderung von qualifizierten Fachkräften ist dort gesellschaftlich hoch angesehen, auch ein Grund, warum etwa 10 % der Bevölkerung im Ausland arbeiten. Dies ist weltweit die höchste Quote.

Empathie und Respekt gegenüber kranken und älteren Menschen

Wie in vielen asiatischen Nationen genießen kranke und ältere Menschen auf den Philippinen viel Respekt, und es wird als wichtige gesellschaftliche und familiäre Aufgabe gesehen, diese zu pflegen.

Auch Herausforderungen wie Immobilität und Demenz werden mit viel Geduld, Empathie und Freude an der Zwischenmenschlichkeit bewältigt.

Kulturelle und sprachliche Anpassungsfähigkeit

Die Philippinen sind sicherlich das westlichste Land Asiens. Dies hat mit der 300-jährigen Zugehörigkeit zum spanischen Weltreich und einer anschließenden langjährigen Verwaltung durch die USA zu tun.

Über 94% der Filipinos sind Christen (84% Katholiken / 10% Protestanten); daher verstehen sie viele der kulturellen Gegebenheiten in Deutschland mühelos.

In Tagalog, der zweiten offiziellen Amtssprache neben Englisch, gibt es sehr viele spanische und englische Einflüsse, so dass eine weitere Sprache wie Deutsch leicht erlernt werden kann. Neben den neu erworbenen Deutschkenntnissen ist natürlich auch eine Verständigung auf Englisch möglich.